3sat: Gert Scobel diskutiert über die Krise der christlichen Kirchen

Die traditionellen christlichen Kirchen sind in der Krise. Es fehlt an Gläubigen, an Geistlichen und an einer Neuausrichtung. Am Donnerstag, 22. März 2018, um 21.00 Uhr, spricht Gert Scobel in der Sendung „scobel – Die kirchliche Leere“ auf 3Sat zusammen mit dem Religionswissenschaftler Michal Blume, dem Soziologen Hans Joas und der Religionswissenschaftlerin Gritt Klinkhammer darüber, welche Chance die Kirchen in einer modernen Gesellschaft noch haben.

2016 wurden in Deutschland gerade einmal 77 Männer zum Priester geweiht. Jedes Jahr verlieren die beiden großen christlichen Kirchen ungefähr 300.000 Mitglieder. Trotzdem verharren die Kirchen in Westeuropa in traditionellen Strukturen und veralteter Glaubenspraxis. Um nicht bald obsolet zu werden, bedürfen die Kirchen dringend einer Erneuerung. Der Islam sucht gleichsam einen Weg zwischen Moderne und Tradition. Andere spirituelle Bewegungen scheinen das Bedürfnis der Menschen nach Sinn, Sicherheit und Orientierung durchaus zu befriedigen. Immer mehr Menschen wenden sich beispielsweise dem Buddhismus und der Meditation zu.

Zusammen mit seinen Gästen geht Gert Scobel unter anderem der Frage nach, welche strukturellen Veränderungen einen Weg aus der Krise weisen könnten und welche Rolle die Religion in einer liberalen und globalisierten Welt überhaupt noch spielt.

Gert Scobels Gäste:

Michal Blume ist Dozent an der Universität Köln und forscht unter anderem über Identität, Kultur und die Evolutionsbiologie der Religiosität.

Hans Joas ist Professor an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin und am Institut für Soziologie der Universität Chicago. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Religionssoziologie und Wertewandel.

Gritt Klinkhammer ist Religionswissenschaftlerin an der Universität Bremen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Religiöse Diversität, Religion in modernen Gesellschaften, Islam in Europa, evangelikal-charismatische Gemeinden, Salafismus.

Bereits um 20.15 Uhr zeigt 3sat im Rahmen von „Wissenschaft am Donnerstag“ die Wissenschaftsdokumentation „Wunder – das Unerklärliche erklären“. Der Donnerstagabend steht in 3sat im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.

Quelle: ots/Presseportal, Copyright Bild: obs/3sat/ZDF/Jana Kay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.