Ulrich Parzany kämpft für die Zukunft der Kirche

Gottesdienste werden immer weniger besucht, viele Menschen treten ganz aus der Kirche aus. Schonungslos und pointiert legt der bekannte Pfarrer Ulrich Parzany in seinem Buch „Was nun, Kirche?“ wunde Punkte offen.

Parzany sagt über sein neues Buch: „Ich möchte Mut in schwierigen Zeiten machen. Ich will Fehlentwicklungen und Konflikte beschreiben. Ich will nicht um den heißen Brei reden. Ich kann verstehen, dass engagierte Christen die evangelischen Kirchen verlassen. Ich will begründen, warum ich es nicht getan habe. Ich will zeigen, wie in den Landeskirchen die Gemeinde des Jesus Christus gebaut und gesammelt wird und werden kann. Ich schreibe gegen Resignation. Auch gegen meine eigene. Und ich weiß: Wer schweigt, fördert, was im Gange ist.“

Was ist eigentlich los in der EKD? Gottesdienste haben immer weniger Besucher, viele Menschen treten ganz aus der Kirche aus. Doch Chancen werden nur selten genutzt. Stattdessen wird die Grundlage des Wortes Gottes immer weiter verlassen, der stellvertretende Sühnetod Jesu als überholte Vorstellung abgetan, eine falsch verstandene Toleranz als Gebot über alles gesetzt.

Schonungslos und pointiert legt der bekannte Pfarrer und Evangelist wunde Punkte offen. Wer das Fundament der Heiligen Schrift verlässt, braucht sich nicht wundern, wenn bald alles dem Zeitgeist preisgegeben ist. Gleichzeitig zeigt er, warum er der Kirche dennoch treu bleibt. Es gibt Hoffnung – ergreifen wir sie.

Ulrich Parzany
Was nun, Kirche?
Ein großes Schiff in Gefahr

Gebunden, 13,5 x 21,5 cm, 208 S., mit Schutzumschlag
Nr. 395.792, €D 16,95 / €A 17,50/CHF 23.70* | SCM Hänssler
ISBN: 978-3-7751-5792-6
Erscheint: 12. Juli 2017

Quelle und Copyright Bild: SCM Verlagsgruppe GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.