«Reporter» auf SRF 1: Die Eigenwillige – Karin Bertschi im Spagat zwischen Müllhalde und Parlamentsgebäude

Als Recyclingunternehmerin beschäftigt Karin Bertschi Flüchtlinge und schützt die Umwelt. Gleichzeitig politisiert sie im Grossen Rat des Kantons Aargau für die SVP. «Reporter» über eine Frau mit Widersprüchen. Eine Reportage von Christian Vogt.

«Das Beschäftigungsprogramm für Flüchtlinge ist eine Herzensangelegenheit für mich», betont die 27-jährige Unternehmerin. Erst kürzlich hat ein junger Eritreer dank Karin Bertschi den Einstieg ins Schweizer Berufsleben geschafft. Dass sie beim Flüchtlingsthema komplett von der SVP-Parteilinie abweicht, ist ihr egal. «Dann sind wir halt anderer Meinung», stellt sie in einem Gespräch mit dem ehemaligen SVP-Präsidenten Toni Brunner fest.

Kein Wunder, können im Grossen Rat des Kantons Aargau nicht alle nachvollziehen, dass Karin Bertschi für die SVP politisiert. Ins Aargauer Kantonsparlament wurde die Unternehmerin Ende 2016 gewählt, dank eines fulminanten Wahlergebnisses in ihrem Bezirk.

Als Geschäftsführerin eines Recyclingunternehmens benötigt Karin Bertschi gelegentlich mehr Geduld, als ihr lieb ist. Für ein neues Bauprojekt in Spreitenbach liegt ihr nur eine befristete Baugenehmigung vor. Tatsächlich gelingt es Karin Bertschi, die Behörden von ihrem Projekt zu überzeugen. Im Moment des Erfolgs dankt die SVP-Frau zuerst Gott. Sie lebt nach den christlichen Werten einer Freikirche. Ihr Glaube habe sie entscheidend beeinflusst bei der Wahl der politischen Partei, verrät sie unserem Reporter Christian Vogt.

Sendetermin: Reporter, Sonntag, 1. April 2018, 21.40 Uhr, SRF 1. Podcast auf SRF klicke hier.

Quelle: SRF, Copyright Bild:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.