Kölner Stadt-Anzeiger: Präses will „Ökumene-WGs“: Katholische und evangelische Gemeindezentren zusammenlegen

„Ist es nicht besser, ökumenische »Wohngemeinschaften« zu gründen, statt dass sich beide Kirchen – am Ende vielleicht sogar unabgestimmt – aus Stadtteilen und Orten zurückziehen?“, schreibt Rekowski in einem Gastbeitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“.

n Zeiten, in denen die Kirchen mit weniger Personal auskommen müssten, schienen ihm gemeinsame Gemeindezentren „keine schlechte Idee“. In diesem „gemeinsamen WG-Wohnzimmer“ gäbe es sicher manches, „das nicht allen Mitbewohnern gleichermassen gefällt: Heiligenfiguren, Frauen auf der Kanzel, Weihrauch, Trauung Geschiedener“. Aber es bliebe „ein Hoffnungsort für Menschen vor ihrer Haustüre erhalten“, so der Präses.

Artikel von Manfred Rekowski: https://www.ksta.de/politik/gastbeitrag–oekumene-wgs—statt-rueckzug-aus-den-stadtteilen-29408542

Quelle: ots/Presseportal, Copyright Logo: Kölner Stadt-Anzeiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .