communio.ch

News

Himmlische Botschaft und Leben auf Erden

 

Das diesjährige Forum Evangelisation drehte sich um den Begriff des Paradieses und die Idee, dieses nicht an den Himmel, die Ewigkeit oder die Erde zu binden. Dabei wurde den Teilnehmenden ein Forum für den Austausch geboten. An verschiedenen Tischgruppen wurde über die individuelle Auffassung und den damit verbundenen Auftrag diskutiert.

 


Gemeinsames Beten zum Jahresanfang

 

Hoffnung stirbt nicht zuletzt. Hoffnung stirbt nicht. Die Hoffnung ist einer der wichtigen Gründe, weshalb in der nächsten Woche Tausende von Christinnen und Christen in der Schweiz an zahlreichen Orten miteinander beten.

 


Noch kein Frühling für die Religionsfreiheit

 

Die Religionsfreiheit ist eines der weltweit am wenigsten beachteten Menschenrechte. Besonders in Ländern mit muslimischen Bevölkerungsmehrheiten kommen Andersgläubige oft stark unter Druck. Angesichts des arabischen Frühlings, in dem viele Menschen nach mehr Freiheit dürsten, ist  die Religionsfreiheit Grundvoraussetzung für ein gut funktionierendes und freies Zusammenleben.

 


Die „Viertelstunde für den Glauben“ extra für Weihnachten

 

Acht von zehn Personen sind dafür, dass die Weihnachtsgeschichte an den Schulen vermittelt wird. Das ist der Befund einer repräsentativen Weihnachtsumfrage, welche von der „Viertelstunde für den Glauben“ in Auftrag gegeben wurde. 700'000 Exemplare der Gratiszeitung werden auf Weihnachten verteilt werden.

 


Christen bezahlen oft einen hohen Preis

Am 13. (und 20.) November wird in Landes- und Freikirchen die Diskriminierung und Verfolgung von Christen in der ganzen Welt speziell thematisiert. Der diesjährige „Sonntag der Verfolgten Kirche“ legt das Augenmerk besonders auf die Situation der Christen in Indien, Marokko und Eritrea.


Evangelisch Kirche sein

 
Unter diesem Motto stellt der Rat des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes SEK seine Legislaturziele 2011-2014 vor.

 


„Feminisierung der Kirchen - zwischen Schreckgespenst und Heilserwartung“

„Feminisierung der Kirchen - zwischen Schreckgespenst und Heilserwartung“ lautete das Motto der Frauenkonferenz des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, zu der sich am 31. Oktober 2011 55 Delegierte und Gäste der Mitgliedkirchen des Kirchenbundes in Bern versammelten.


1600 rockten am solidfestival

1600 Besucher strömten ans 3. «solidfestival». In der Stadthalle Bülach (ZH) rockten zwölf Bands aus sechs Nationen. Die Veranstalter sammelten ausserdem alte Spielwaren.


Das Solidfestival sucht immer noch Helfer!

Melde dich jetzt beim Helfer-Team des Solidfestivals und hilf mit!


Hilf mit beim Solidfestival 2011

Sei selbst ein Teil der Solidfestival-Crew und bekomme (jenach Arbeitszeit) bis zu 100% Rabatt auf das Ticket, gratis Essens/Getränksgutscheine und ein Solidfestival-Shirt!


Rezensionen

Jesusmythen auf dem Seziertisch
Image of Die Jesus-Mythen: Sensationen und Legenden

Ein kleines Buch, das es in sich hat!
Image of Johannes Calvin Humanist, Reformator, Lehrer der Kirche

4 in einem: Ein gelungener Lukas-Kommentar
Image of Das Lukasevangelium  Teilband 1 (1.1 - 10.42)

Die Bibel und ich - Ein origineller Selbstversuch und Kurzinterview mit A.J. Jacobs
Image of Die Bibel und ich

Ein Calvin-Lesebuch – gelungene Fragmentarität
Image of Calvin-Lesebuch

Das Unservater im Licht seiner jüdischen Voraussetzungen
Image of Das Vaterunser: Im Licht seiner jüdischen Voraussetzungen. Lucas-Preis 2007

Neuster Blogeintrag

Religionsfreiheit für Alle als Wahlkampfthema der EVP

Das ist eines der Themen auf die sich die EVP für den kommenden Wahlkampf im Herbst fokussiert hat.

Kirchenbingo reformierte Kirchen planen Glückslos Kampagne

Laut NZZ am Sonntag vom 17. April planen verschiedene Reformierte Kirchen ein Kirchenbingo. Die Idee hinter der Aktion ist die Aktivierung kirchenferner Mitglieder.

Wer erzählt heute noch die biblischen Geschichten?
Sind die angeblich "radikalen Christen", welche Hexengeschichten und heidnische Bräuche im Kindergarten kritisieren, wirklich ein so grosses Problem? Vielleicht müsste man da eher einmal über das Problem der aus Kindergarten und Schule verbannten Religion nachdenken.
Und flog davon

Den Vogel hatte, vor ziemlich genau zehn Jahren, Andy Schindler. Er fragte mich, als er noch bei "Kirche und Welt", der Evangelisch Methodistischen Hauszeitschrift arbeitete, mich, den partei- und konfessionslosen Freund, ob ich unter einem Pseudonym Satiren schreiben wolle.

Das Jubiläumsjahr calvin09 war erfolgreich

Das Patronatkomitee ist zufrieden. Das Jubiläumsjahr zum 500. Geburtstag von Johannes Calvin war ein voller Erfolg.

 

Als Kind hatte ich grossen Respekt
vor Negern. Immer wieder einmal sass da einer in unserem Wohnzimmer, diskutierte mit meinem Vater auf Französich übers Geschäft und schenkte mir ein Lächeln und ein nettes Wort. Dann lernte ich, "Neger" sei falsch das seien "Schwarze". Und dann war plötzlich auch "schwarz" falsch, die Neger wurden "farbig" und aus den ergreifenden Negro-Spirituals von Mahalia Jackson sülzige Gospels zur Ankurbelung des Weihnachtsgeschäfts.
Sarkozy
umgibt sich gerne mit seinesgleichen. Besucht er etwa eine Autofabrik, kommen dort nur die kleinsten unter den kleinen Mitarbeitern in den Genuss eines gemeinsamen Fotos mit dem französischen Staatsoberhaupt. So jedenfalls berichten in letzter Zeit die Medien. Wehe, wenn ihn eine(r) auch nur um einen halben Kopf überragt. Dann ist aber fertisch lustisch!
Mein Gott. Dein Gott. Kein Gott. - Von Gläubigen und Ungläubigen
Die ersten zwei Dokumentarfilme aus einer Reihe über die hiesige religiöse Landschaft hat das Schweizer Fernsehen unterdessen ausgestrahlt. Erstes Fazit: Gut, fad und oberflächlich.
Die Deutschen
Ich kenne auch nette Deutsche, sicher. Typisch, habe ich allerdings bei folgender Geschichte gedacht, ja, typisch. Und die Geschichte geht so:
Tell war nicht so

Als Wilhelm Tell in Altdorf Gesslers Hut sah auf der Stange, verneigte natürlich auch er sich vor dem Habsburger Filz. Ist doch klar. Das ist ja eine völlig verdrehte Version, die wir da immer zu hören bekommen, die Geschichte mit dem stolzen Widerstand und so, meine ich. Der wahre Wilhelm Tell war ein friedlicher und unterwürfiger Eidgenosse, wie du und ich. Ein perfekter Dienstleister eben.